Ich liebe es, meine eigene handgemachte Seife herzustellen. Ich benutze sie gerne selbst und es macht eine wahnsinnige Freude sie meiner Familie und meinen Freunden zu schenken. Sie sagen immer “Wow!”, Wenn ich ihnen sage, dass ich es selbst gemacht habe.

Hier sind 7 gute Gründe für die Herstellung von handgemachter Seife.

1. Es macht Spaß.

Die Herstellung von handgemachter Seife kann eine Menge kreativen Spaß machen.

2. Du kontrollierst die Zutaten.

Das heißt, Deine Seife kann von hoher Qualität sein, gute Reagenzien für Deine Haut und nicht voll von aggressiven, nicht überschaubaren Chemikalien.

3. Du wählst die Farbe.

Du kannst die Seife in jeder gewünschten Farbe herstellen! Sogar lindgrün, wenn du diese Farbe magst

4. Du kontrollierst den Duft.

Wenn du geruchsneutrale Seife machen möchtest, kein Problem machst du es. Wenn du stark duftende Seife machen möchtest, kannst Du. Wenn du dir eine interessante, duftende und farbige Seife wie Zitronenbaiser ausdenken möchtest, kein Problem.

5. Du entscheidest die Form der Seife.

Es gibt unheimlich viel Arten von Seifenformen: Herzen, Blumen, Muscheln und sogar Lebkuchenmänner.

6. Wenn dir nichts einfällt…

was du jemanden schenken sollst, dann ist eine wunderbare handgemachte Seife, ein sehr schönes und individuelles Geschenk.
Nun die Seife noch in einem schönen Seidenpapier eingewickelt, vielleicht in einer hübschen Geschenkbox verpackt und schon ist das einzigartige, herausragende Geschenk fertig. Wenn du nun noch mitteilst dass du die Seife selber gemacht hast, weiß der Beschenkte, dass dieses Geschenk von Herzen kommt.

7. Es ist unheimlich befriedigend etwas Kreatives und Nützliches zu erschaffen.

Man muss sich nicht auf den Supermarkt verlassen um dann eine industriell vorgefertigte Seife zu haben. Das kannst du ab sofort ganz alleine machen. Und das beste ist, es ist auch noch komplett umweltschonend.

Sei gewarnt, dass Seifen herstellen ist ein süchtig machendes Hobby. Es macht mir immer wieder Spaß neue Duft und Farbkombinationen zu kreieren.
Man fragt sich funktioniert es? Riecht es gut? Schauen die Seifen gut aus?
Die Seifenherstellung fördert meine Kreativität und ich bin mir sicher dass sie auch deine Kreativität fördern wird.

Danke für die Bilder:
Bild von Free-Photos auf Pixabay
Bild von silviarita auf Pixabay
Bild von silviarita auf Pixabay
Bild von jussiak auf Pixabay
Bild von silviarita auf Pixabay
Bild von silviarita auf Pixabay
Bild von 1195798 auf Pixabay
Bild von Lukas Bieri auf Pixabay
Bild von Colin Behrens auf Pixabay

250 g Kokosöl
250 g Palmöl
200 g Olivenöl
180 g Rapsöl
70 g Sheabutter
50 g Mandeöl
135 g NaOH (etwa 8 Prozent ÜF)
150 g kalter Joghurt
280 g dest. Wasser
15 bis 25 g ätherisches Öl oder Parfümöl nach Wahl

Lauge anrühren und abkühlen lassen.

Danach Fette abwiegen und schmelzen, die Öle hinzufügen und dann abkühlen lassen.

Nach dem Abkühlen wird die Lauge zu den fetten in den Topf gegeben. Der gekühlte Joghurt wird sofort mit untergerührt. Hier ist es wichtig dass man sehr kalt arbeitet.

Um die Masse homogen zu vermischen ist ein Stabmixer und Rührlöffel vom Vorteil. Es wird so lange weiter gerührt bis das bekannte Pudding Stadium erreicht ist.

Nun wird’s kreativ ihr könnt die Seifenmasse nach Wunsch entweder färben oder mit Kräutern anrühren oder was euer Herz begehrt.

Da mit einem Milchprodukt gearbeitet wird, ist es möglich dass während der Herstellung ein Ammoniakgeruch entsteht der nicht sehr angenehm ist. Macht euch aber keine Sorgen, dies ist normal und der Geruch wird nach kurzer Zeit verfliegen. Die spätere Seife wird diesen unangenehmen Geruch nicht haben.

 Desweiteren solltet ihr darauf achten, dass Ihr immer möglichst kalt arbeitet. Lauge und Fette sollten kalt sein und auf eine Isolierung der Seifenform sollte verzichtet werden.

 

Die Reifezeit für die Seife beträgt zwischen vier und sechs Wochen.